Rolf Trauernicht fordert neue Fördermittel für den Transrapid

"Wir müssen und werden Druck machen".

Rolf Trauernicht drückt aufs Gaspedal. Erst vergangenen Freitag stellte er zusammen mit Wirtschaftsminister Walter Hirche auf einer Pressekonferenz bei der niedersächsischen Landesregierung ein Rettungskonzept für die Transrapid Versuchsanlage im Emsland (TVE) vor. Nach einem Bericht der Druckausgabe der Ostfriesen-Zeitung bereitet er zusammen mit Prof. Hermann Fleßner einen Förderantrag für den Bau von vier neuen Fahrwegsträgern vor, der noch vor dem 18. Februar von Wirtschaftsminister Hirche unterschrieben werden soll. Diese sogenannten Modularen Magnetbahn-Fahrwegsträger, welche in der Herstellung um 30% - 50% günstiger sind als andere Typen, sollen den Nachweis erbringen, daß sie alle Sicherheits- und betrieblichen Anforderungen des Verkehrssystems erfüllen.

Der Modulare Magnetbahn-Fahrwegträger wurde von Herrn Fleßner seit 1997 gemeinsam mit der deutschen Fa. Pfleiderer Infrastrukturtechnik GmbH & Co. KG, Neumarkt/Oberpfalz, heute RAIL.ONE GmbH Pfleiderer track systems für den Transrapid entwickelt. Er ist in einem Modulsystem in einzelne Bauelemente aufgelöst, bestehend aus Fahrweg-Platten, justierbaren Speziallagern und sogenannten Unterträgern. Er zeichnet sich durch eine besonders hohe Festigkeit aus, da aus dem Beton durch einen Schleudervorgang Wasser und Luftblasen weitestsgehend entfernt werden. Die einzelnen Bauelemente ermöglichen für den Transport an die Strecke eine günstigere Aufteilung der Gewichte. Sie sind kaum anfällig gegen Temperaturschwankungen am Tag, in der Nacht, im Sommer und Winter. Durch die Festigkeit können Fahrwege mit weniger Gewicht und Material gebaut werden als bisher.

Die Fertigung der zu testenden Komponenten wird laut Anzeiger für Harlingerland nach Schätzungen von Herrn Trauernicht und Fleßner" etwa 2 Millionen Euro kosten. Diese sollen zu gleichen Anteilen von Bund und Land, dem Landkreis Emsland sowie von privater Hand erbracht werden. Hierzu hat Rolf Trauernicht einen Spendenaufruf u.a. an norddeutsche Unternehmen gestartet. Trauernicht sagte hierzu: "Wir müssen und werden Druck machen".

Für dieses Zulassungsverfahren wird die Transrapid Versuchsanlage im Emsland entgegen der Auffassung der Systemindustrie und der Bundesregierung zwei weitere Jahre lang benötigt. Bei erfolgreicher Zulassung des neuen Fahrwegträgers wird der Bau von Magnetbahnstrecken entsprechend günstiger sein und deren Wirtschaftlichkeit deutlich erhöhen. Dies ist aber nur möglich, wenn die Zulassung an der TVE auch noch tatsächlich erfolgen kann. Es besteht also weiterhin Bedarf für die Nutzung der Versuchsanlage und für die Aufrechterhaltung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen.


zurück Home